Quelle: Deutsches Arch´┐Żologisches
Institut Eurasien-Abteilung, Berlin
YUEGUTANG
Die Sammlung YUE GU TANG, d.h. "Studio der Freude am Altertum", entstand in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts und umfasst jetzt 232 Objekte chinesischer Keramik vom 5. Jahrtausend v. Chr. bis in das
14. Jahrhundert n.Chr..
Angeregt durch Museumsbesuche in Hongkong und Taipei kaufte der Sammler Heinz Kuckei auf Reisen die ersten chinesischen Keramiken. Er begann sich intensiv mit den Dynastien aber auch mit den einzelnen Brennöfen, mit den unterschiedlichen Ausgangsmaterialien - bedingt durch verschiedene geographische Zonen unterschiedlichen geologischen Charakters - und den in jeder Region eigenen Traditionen in der Keramikherstellung zu beschäftigen. Formenreichtum und die Entwicklung der Brenn- und Glasurtechniken wurden registriert und die Sammlung wurde weniger nach dekorativen als nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten in den folgenden Jahren ergänzt. Somit gibt YUEGUTANG einen geschlossenen Überblick über 6000 Jahre Keramikentwicklung in China, mit Beispielen für Dekorformen, Dekortechniken und den im Gegensatz zu bunten Keramiken wenigen Glasurfarben, meist schwarz, braun, hellgrün oder bernsteinfarben. Die Objekte sind seit dem Jahr 2000 zu sehen im Museum für Asiatische Kunst, Lansstr. 8, 14195 Berlin, www.smb.spk-Berlin.de.
Seit Februar 2007 ist die Sammlung eingetragen in das "Verzeichnis national wertvollen Kulturgutes".
Der Sammler war Mitbegründer der 1990 wieder gegründeten Gesellschaft für Ostasiatische Kunst www.dgok.de, deren Ehrenmitglied er seit 2000 war.
Zur Sammlung gibt es einen Katalog verfasst von Regina Krahl: YUEGUTANG, eine Berliner Sammlung chinesischer Keramik, G+H Verlag Berlin, der in deutscher und englischer Sprache erschienen ist.
Er ist zu bestellen zum Preis von 30 Euro bei der Stiftung.